kyoshiros

Gedanken über die Welt

Hydraulic Fractioning im Zahnschmerz der Grammatik

Mai 152014

Auch in dieser Woche bin ich wieder auf einige hochqualitative Artikel gestoßen (worden). Der Gewinner ist diesmal:

Gegen Gasbohren - Video der Woche: Der Frack-Öl-Bombenzug

 

Dieser Artikel ist so toll, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Vielleicht beim Titel: Polemisch? Ja. Prägnant? Nicht so wirklich. Was will mir der Autor mit dieser Anhäufung von Worten sagen? Frackzug? Ölzug? Irgendwas mit Krieg? Als Informatiker bin ich versucht, Klammern zu setzen. Also versuchen wirs:

Frack-(Öl-Bombenzug)

Nein, das ließt sich, wie ein Frack aus Bombenteppich. Sowas bekommt man bei keinem Schneider. Höchstens bei einem Friedenspolitiker.

(Frack-Öl)-Bombenzug

Das ließt sich doch schon ein wenig sinnvoller. Was der Zug da macht, ist zwar immernoch unklar, aber ein bisschen soll man ja auf den Artikel neugierig gemacht werden. Nachdem das jetzt endlich geschafft ist, und ich mir auch den Titel erklären kann, geht es also los mit der ersten Neuigkeit:

Öl, oder besser: die durch Wärmeeinwirkung entstehenden Dämpfe sind leicht entflammbar. Nicht nur das, wenn es einmal brennt, kann das unter bestimmten Umständen sogar explodieren. Dem Artikel nach aber nur, wenn es mit der Methode des "Hydraulic Fractioning" gefördert wurde. Auf herkömmliche Art gefördertes Öl ist dagegen ganz harmlos1, und vor allem gibt es keinerlei Argumente gegen das Fracking, die man sonst anführen könnte2.

Nachdem der physikalische Schmerz, den mir diese Offenbarung bereitet hat, erst einmal abgeklungen ist, konnte ich mich dann also mit dem weiteren Artikel beschäftigen. Insgesamt habe ich sechs Grammatikfehler4, einen äußerst dähmlichen5 Rechtschreibfehler6 und ein falsch benutztes Fremdwort7 identifizieren können. Nicht schlecht für einen Text von gerade mal 17 Zeilen Länge.

Nein, mal ehrlich, ein kleiner Fehler kann jedem Mal passieren. Dagegen bin auch ich nicht Imam8. Aber wer an einer Rechtschreib- oder Grammatikschwäche leiden lässt, sollte vielleicht ein Einsehen mit der Welt haben und die Auokorrektur-Funktion welchen Office-Paketes auch immer nutzen. Das ist nicht schwer, und hilft gegen Kopfschmerzen.

Und, nur für den Fall dass die Verantwortlichen das hier lesen und ihren Artikel dann ändern, möchte ich euch noch den Screenshot der Seite, wie ich sie vorgefunden habe, zur Verfügung stellen: Screenshot anzeigen.

 


1 Die logische Konsequenz wäre, auf fossile Brennstoffe ganz zu verzichten. Aber das zu fordern ist unnötig, es gab nämlich noch nie Unfälle mit herkömmlich gefördertem Öl.
2 Da fallen mir spontan nur das auf extreme Kurzzeitgewinne abgezielte Wirtschaftsinteresse3 und der Umweltschutz (nachzulesen bei Wikipedia) ein. Bestimmt kann man da noch mehr finden, wenn man nur mal drüber nachdenkt...
3 Die Förderungsleistung eines Hydraulic Fracturing-Bohrloches sinkt im Verlauf eines Jahres um 70%.
4 Geben Sie Ihre Stimme den Kandidaten, die schlechter Grammatik in Deutschland den Zutritt zu Deutschland verbieten wollen!
5 Ja, so dämlich.
6 Ich dachte immer "avon" wäre ein Putzmittel. Oder Faltencreme. Irgendwas mit Beraterin auf jeden Fall.
7 Äh, wie noch mal isoliert man einen Vorfall?
8 Sag ich doch!

Die taz kommentiert: AfD gegen die Presse

Mai 042014

Ein kleiner Kommentar zu meiner persönlichen Stilblüte der Woche:

taz.de-Kommentar zu AfD und Pressefreiheit: Der Rauswurf war kein Versehen

 

In meinen Augen liegt der Autor hier falsch. Nur weil der Akteuer die AfD war, wurde hier eben nicht prinzipiell falsch gehandelt. Ich sehe jedes Jahr wie dumm und überzogen die Antifa sein kann1, und ich würde als Partei, die eh schon einen rechten Ruf hat - den ich wohlgemerkt durchaus berechtigt finde, die AfD wirkt teilweise weiter rechts platziert als die NPD - gerade solchen Verdachtsmomenten auch sicherheitshalber nachgehen und die potentiell gewaltbereiten Antifa-Mitglieder von der Veranstaltung verbannen, zumal die Veranstaltung auch von einer Demonstration linksradikaler Aktivisten belagert wurde2. Das hat nichts mit Pressefreiheit und deren Eingrenzung zu tun, sondern etwas mit Sicherheitsbedenken. Der Deckmantel des Journalismus schützt nicht pauschal vor jedem Verdacht, und das ist auch nicht seine Aufgabe: Wer aus triftigem Grund als Gefahr für die Besucher einer Veranstaltung eingestuft werden muss, hat auf dieser Veranstaltung nichts verloren, und die Zugehörigkeit zu einer militanten linksradikalen Gruppierung, die das Gewaltmonopol des Staates per se nicht anerkennt, ist durchaus ein triftiger Grund. Und wem es nicht passt, als "potentiell gewaltbereit" eingestuft zu werden, sollte keine Verbindung zu einer derartigen Gruppierung unterhalten.

Dass insbesondere Fotografen auch gern mal über die Stränge schlagen und entgegen dem Recht am eigenen Bild handeln, ist auch bereits bekannt. Und jeder Journalist fühlt sich - nicht immer zurecht - bestärkt, wenn es um angebliche Neonazis3 geht, und glaubt, allein dieser Vorwurf hebele die Grundrechte aus. Die Pressefreiheit beschränkt sich auf "Personen des öffentlichen Lebens". Gäste der Veranstaltung sind durch das Recht am eigenen Bild geschützt, und wenn sich ein allzu eifriger Fotograf nicht daran hält, darf man ihm zum Schutz der Gäste auch ohne weiteres ein Veranstaltungsverbot erteilen.

In conclusio: "größtenteils harmlos". Hätte das beispielsweise die CDU so gemacht, wäre das gar kein Problem gewesen, und die Zeitungen hätten womöglich statt gegen die Partei gegen diese dreisten Journalisten gewettert. Oder: wer die Macht will, braucht seiner Beschreibung nicht zu spotten.

 


1 Auf dem WGT werden "military style" Goths und Besucher von Industrial-Konzerten pauschal als Nazis deklariert. An Industrial-Locations vorbeifahrende Trams werden mit Backsteinen beworfen, und Pöbeleien und Angriffe der Antifa auf friedliche Treffenbesucher sind nicht gerade das, was man eine Ausnahme nennen könnte.
2 Dazu fand ich bei YouTube folgendes Video: AfD Veranstaltung Bremen 30.04.2014
3 Jeder Neonazi ist "rechts", aber nicht jeder "Rechte" ist ein Neonazi. Man kann auch ohne nationalsozialistische Ideale "rechts" sein. Sieht man sich beispielsweise das Parteiprogramm der AfD an, zeigt dieses zwar durchaus starke separatistische Züge und eine streng konservative Haltung, nähert sich dem nationalsozialistischen Kernaspekt der allumfassenden staatlichen Kontrolle allerdings nicht stärker als z.B. die Linkspartei.

Atom

Dieser Blog verwendet die Plattform "Nibbleblog".